Das Haus

Um die in Mailand geborene Idee für das neue „Haus Salm“ realisieren zu können, war es erforderlich, ein entsprechendes Ambiente, eine passende „location“ zu finden. Mit einer alten, verbauten und nahezu heruntergekommenen „Stadtvilla“ in Bad Godesberg scheint dies gelungen.

 

Das ursprünglich zwischen 1907 und 1910 im neogotischen Stil erbaute Haus beherbergte zunächst die erste Bad Godesberger Volks- und Raiffeisenbank. Circa 20 Jahre später begann die wechselhafte Geschichte dieser ehemals herrschaftlichen Villa. Dort, wo früher Bankdirektoren Geld verliehen, wurden in den 30er Jahren eine Schlosserei und ein Eisenwarenhandel betrieben. Auch diese stahlharte Währung hielt nach dem Krieg dem Wandel der Zeit nicht stand. Wo früher Geld und Stahl lagerten, sollten künftig kleinere Brötchen gebacken werden. Der massive Safe im Keller wich einem nicht minder schweren Backofen einer Bäckerei. Im Wandel der Zeit genügte der Verkauf von Brot alleine nicht und in der aufstrebenden Zeit der späten 50er Jahre ergänzte man den Bäckereibetrieb um ein Café. Doch Kaffee und Kuchen alleine konnten den wirtschaftlichen Anforderungen der 80er Jahre nicht mehr gerecht werden. Das Café wandelte sich zum Restaurant mit angeschlossener Kneipe.


 Als auch dies bei wachsender Konkurrenz wirtschaftlich nicht zu halten war, wurde der letzte Versuch gestartet, das Objekt umzugestalten und den Zeichen der Zeit anzupassen. In den 90ern musste das Restaurant einem Schnellimbiss mit Straßenverkauf weichen, der den Kneipenbetrieb ergänzen sollte. Doch auch hier blieb der langfristige Erfolg aus. Kurz bevor das Haus - und das ist kein Spaß - zu Beginn des 21. Jahrhunderts in eine Dönerbude umgebaut werden sollte, kam der Salm.

 

 

Mit großem Engagement und der Liebe zur besonderen „location“ wurde das geschundene und mehrfach verbaute Haus aufwendig bis auf seine alten Grundmauern und Fassade entkernt. In Verbindung mit einem modernen Anbau wurde es zum „Haus Salm“ konzipiert. Jetzt ist Zeit für eine neue Geschichte.

Telefon (0228) 368 15 -91/-92

 

02 Auenansicht